← Zurück zum Blog

Was bedeutet eigentlich „Netto-Null-Emissionen“?

29 Apr 2022 9 MIN READ

Präsentiert von TravelPerk, die Nummer 1 unter den Geschäftsreiseplattformen.

>
Home>Ressourcen>Blog>Was bedeutet eigentlich „Netto-Null-Emissionen“?
Was bedeutet eigentlich „Netto-Null-Emissionen“?

Auf der COP26-Klimakonferenz, die im November 2021 in Glasgow stattfand, trafen sich 120 führende Politiker der Welt und über 40.000 Teilnehmer, um über globale Klimaschutzmaßnahmen zu beratschlagen. Ihr Ziel? Verringerung der Treibhausgasemissionen und Überprüfung der im Rahmen des Übereinkommens von Paris von 2015 eingegangenen Verpflichtungen. Das Hauptziel des Übereinkommens von Paris bestand darin, die Erderwärmung im Vergleich zum vorindustriellen Niveau auf „deutlich unter“ 2  C und vorzugsweise auf 1,5  C zu begrenzen.

Letztlich einigten sich die Staats- und Regierungschefs der Welt darauf, Themen wie Subventionen für fossile Brennstoffe, Entwaldung, Methanemissionen und den Übergang zu sauberer Energie anzugehen, um bis Mitte des Jahrhunderts (bis zum Jahr 2050) weltweit Netto-Null-Emissionen zu erreichen.

Politiker sind nicht die Einzigen, die Netto-Null-Versprechen abgeben. Bei der Bekämpfung des Klimawandels kommt auch den Führungspersönlichkeiten aus dem privaten Sektor eine wichtige Rolle zu – viele haben sich selbst verpflichtet. So haben zum Beispiel vor kurzem über 200 Unternehmen das von Amazon unterstützte Klimaschutzversprechen unterzeichnet und sich verpflichtet, bis 2040 einen CO₂-Nettoausstoß von null auf unternehmensweiter Ebene zu erreichen.

Aber was genau bedeutet „Netto-Null-Emissionen“?

Grundlagen des Klimawandels: ein Glossar

Wenn Sie erstmals etwas über den Klimawandel lernen möchten, ist es hilfreich, die Grundlagen zu verstehen, bevor Sie sich in das „Netto-Null“-Konzept vertiefen. Hier sind einige nützliche Begriffe aus der Klimawissenschaft:

Anthropogener Klimawandel

„Anthropogen“ bedeutet „im Zusammenhang mit menschlicher Aktivität“; der anthropogene Klimawandel ist also der vom Menschen verursachte Klimawandel.

Die durchschnittliche Oberflächentemperatur der Erde ist seit dem späten 19. Jahrhundert um etwa 1  C gestiegen. Der Großteil dieser Erwärmung hat sich in den letzten 40 Jahren vollzogen. Mindestens siebenundneunzig Prozent der aktiv publizierenden Klimaforscher sind sich einig, dass dieser Trend wahrscheinlich anthropogen ist.

Mit freundlicher Genehmigung von climate.nasa.gov

Der Klimawandel hat zahlreiche negative Auswirkungen auf die Umwelt, darunter extreme Wetterereignisse, steigende Meeresspiegel und das Schmelzen der Polkappen.

Treibhausgase

Viele menschliche Aktivitäten und industrielle Prozesse produzieren Gase wie Kohlendioxid, Methan und Distickstoffmonoxid. Diese werden als Treibhausgase bezeichnet. Treibhausgase speichern die Wärme in der Atmosphäre, wodurch sich der Planet erwärmt. Dieses Phänomen wird als „Treibhauseffekt“ bezeichnet.

CO2-Bilanz

Ein CO₂-Fußabdruck ist die Gesamtmenge an Treibhausgasen, die von einer bestimmten Aktivität, einem Ereignis, einer Person, einer Gruppe oder einem Unternehmen erzeugt wird.

CO₂e

CO₂e steht für „Kohlendioxid (CO₂)-Äquivalent.“ CO₂-Fußabdrücke werden häufig in Einheiten von CO₂e gemessen.

Da es viele Arten von Treibhausgasen gibt, ist es hilfreich, sie alle nach einer Methode zu standardisieren. Wenn Sie Einheiten verschiedener Treibhausgase basierend auf dem Treibhauspotenzial (GWP, Global Warming Potential) jedes Gases in die äquivalente Menge Kohlendioxid umwandeln, erhalten Sie Einheiten von CO₂e. Dies ermöglicht es Ihnen, einen CO₂-Fußabdruck mit nur einer Zahl auszudrücken, obwohl der Fußabdruck mehrere Gase enthalten kann.

TreibhausgasErderwärmungspotenzial
1 kg Kohlendioxid (CO2)1 Kg CO2e
1 kg Methan (CH4)~12 Kg CO2e
1 kg Distickstoffmonoxid (N2O)~ 114 Kg CO2e

Kohlenstoff-Ausgleiche

Kohlenstoff-Ausgleiche sind eine Möglichkeit für Unternehmen, ihre Umweltauswirkungen zu mindern, indem sie 1) die Anzahl der Tonnen CO₂e messen, die sie emittieren, und 2) diese Emissionen durch den Kauf von Kohlenstoffgutschriften kompensieren.

Typischerweise beinhaltet der Kauf einer Kohlenstoffgutschrift einen Beitrag zu einem Projekt, das entweder die aktuellen Treibhausgaswerte in der Atmosphäre senkt oder zukünftige Emissionen verringert. Einige Beispiele für CO₂-kompensierte Projekte umfassen das Pflanzen von Bäumen, das technologische Abfangen von Treibhausgasen oder den Übergang zu erneuerbaren Energien.

Dekarbonisierung

Dekarbonisierung bedeutet, die Kohlendioxidemissionen durch den Übergang zu kohlenstoffarmen Energiequellen zu reduzieren. Dies ist ein wesentlicher Schritt, um die Null-Emissions-Ziele zu erreichen.

Absolute Zero

Absolute Zero wird typischerweise verwendet, um auf Nachhaltigkeitsstrategien zu verweisen, die Emissionsreduktionen und Lebensstiländerungen als primäres Mittel zur Bekämpfung des Klimawandels hervorheben.

CO₂-neutral

Die CO₂-Neutralität, auch Klimaneutralität genannt, ist ein ähnliches Konzept wie die Netto-Null. Die „Netto-Null“ legt jedoch mehr Gewicht auf die Emissionsreduzierung, wobei der CO₂-Ausgleich als sekundäre Strategie verwendet wird.

Was bedeutet Netto-Null-Emissionen?

Die Vereinten Nationen definieren „Netto-Null“ als „Reduzierung der Treibhausgasemissionen auf auf möglichst null, wobei alle verbleibenden Emissionen aus der Atmosphäre, beispielsweise durch Ozeane und Wälder, wieder absorbiert werden“. Ein wirksamer Netto-Null-Plan umfasst in der Regel eine Emissionsreduzierung sowie einen gezielten Ansatz für den CO₂-Ausgleich.

Eine in der Fachzeitschrift „Nature“ veröffentlichte Forschungsarbeit stellt dar, wie wir weltweite Netto-Null-Verpflichtungen erreichen können. Die Autoren nennen die folgenden Maßnahmen, um Netto-Null zu erreichen:

  • Kohlenstoffemissionen und -abbau müssen sich langfristig, im Laufe von Jahrzehnten, ausgleichen
  • Emissionsreduktionen sollten „von vorn“ erfolgen (d. h., wir sollten so viele Emissionen wie möglich so schnell wie möglich reduzieren)
  • Wir sollten anstreben, die Emissionen in allen Branchen zu reduzieren
  • Wir sollten uns in erster Linie auf die Reduzierung der Emissionen konzentrieren und die CO₂e-Entfernung als sekundäre Methode verwenden
  • Wir sollten CO₂e-Entfernungsverfahren einsetzen, die effektiv und belastbar sind
  • CO₂-Ausgleiche sollten hochwertig und reguliert sein
  • Die Länder sollten die Verantwortung untereinander gerecht aufteilen
  • CO₂e-Entfernungsprojekte sollten lokale Gemeinschaften und Ökosysteme respektieren
  • Netto-Null-Lösungen sollten in die Gesamtwirtschaft integriert werden
Offshore-Windkraftanlagen

Warum ist es wichtig, Netto-Null-Ziele zu haben?

Netto-Null-Ziele können uns helfen, die negativen Auswirkungen des Klimawandels abzuwehren. Aber um bis 2050 Netto-Null-Emissionen zu erreichen, müssen wir uns alle beteiligen – nationale Regierungen, regionale Regierungen, Unternehmen und Einzelpersonen.

Durch die Kombination von Emissionsreduktionsstrategien mit CO₂-Ausgleich können Unternehmen wichtige Schritte zur Erhaltung der Gesundheit des Planeten unternehmen.

Was ist der nach Bereichen definierte Ansatz des Greenhouse Gas Protocol (GHG, Treibhausgasprotokoll) zur Messung von Emissionen?

Um Ihre Netto-Null-Ziele zu erreichen, ist es wichtig zu verstehen, wie viel Ihr Unternehmen derzeit emittiert. Die Bewertung des klimabezogenen Risikos Ihres Unternehmens ist nicht nur sehr wichtig, sondern kann auch gesetzlich vorgeschrieben sein.

Im März 2022 kündigte die U.S. Securities and Exchange Commission (SEC, Börsenaufsichtsbehörde) an, dass sie die Verabschiedung von Gesetzen erwägt, die alle Unternehmen verpflichten, ihre Klimarisiken zu bewerten und offenzulegen. Wenn der Vorschlag angenommen wird, müssen börsennotierte Unternehmen in ihren jährlichen Finanzberichten ihre Klimarisiken offenlegen. Sie müssen Einblick in ihre Treibhausgasemissionen nach Scope 1 und Scope 2 geben. Scope-3-Emissionen müssen auch einbezogen werden, wenn sie „wesentlich“ sind (d. h. wenn Personen, die anhand der Offenlegung Entscheidungen treffen, möglicherweise durch ihre Fehlen beeinträchtigt würden).

Die Definitionen von „Scope 1“, „Scope 2“ und „Scope 3“ stammen aus dem Greenhouse Gas Protocol (GHG Protocol), einer Organisation, die „die weltweit am weitesten verbreiteten Treibhausgas-Bilanzierungsstandards“ liefert.

CO₂-Schalter

Scope-1-Emissionen

Scope-1-Emissionen sind „direkte Emissionen aus eigenen oder kontrollierten Quellen“. Dazu gehören alle Emissionen, die aus dem Eigentum eines Unternehmens entstehen (z. B. Firmenfahrzeuge oder Vor-Ort-Fertigungsprozesse).

Scope-2-Emissionen

Scope-2-Emissionen sind „indirekte Emissionen aus der Energiegewinnung“. Dazu gehören Emissionen aus Elektrizität oder aus dem Heizen und Kühlen von Gebäuden.

Scope-3-Emissionen

Scope-3-Emissionen sind „alle indirekten Emissionen (die nicht in Scope 2 enthalten sind), die in der Wertschöpfungskette des berichtenden Unternehmens auftreten, einschließlich vor- und nachgelagerter Emissionen“. Dazu gehören Emissionen, die durch Produkte, Lieferketten oder Geschäftsreisen eines Unternehmens entstehen.

Laut McKinsey müssen Organisationen „Pläne zur Dekarbonisierung und zum Ausgleich von Emissionen nach Scope 1 und 2 definieren, ausführen und weiterentwickeln und diese Pläne möglicherweise auf Scope-3-Emissionen ausweiten“, um das Ziel der globalen Netto-Null bis 2050 zu erreichen.

Wie kann die Reisebranche auf die Erreichung der Netto-Null-Ziele hinarbeiten?

Sustainable Aviation Fuel (SAF) und andere nachhaltige Flugtechnologien

Sustainable Aviation Fuel (nachhaltiger Flugkraftstoff) wird aus Abfallstoffen wie gebrauchtem Speiseöl oder landwirtschaftlichen Reststoffen hergestellt. Er kann im Vergleich zu konventionellem Düsentreibstoff bis zu 80 % der CO₂-Emissionen reduzieren.

Heute streben viele Fluggesellschaften sowie Luft- und Raumfahrthersteller eine stärkere Nutzung von nachhaltigem Flugkraftstoff an. Nach Angaben der International Air Transport Association (IATA) haben seit 2016 mehr als 370.000 Flüge SAF genutzt, und mehr als 45 Fluggesellschaften haben inzwischen Erfahrung mit SAF.

Es werden auch andere nachhaltige Flugtechnologien entwickelt. Airbus plant beispielsweise, bis 2035 ein emissionsfreies, wasserstoffbetriebenes Verkehrsflugzeug zu entwickeln, und ein Team an der Universität Oxford experimentiert mit einer Methode, um CO₂ wieder in Düsentreibstoff umzuwandeln. Eine besonders spannende neue Technologie sind Elektroflugzeuge, die in den USA bereits ab 2026 auf den Markt kommen können (vollelektrische Flüge sind bereits erfolgreich gestartet).

Veränderungen in der Gastgewerbebranche

Hotels, Restaurants und Transportunternehmen ergreifen bedeutsame Maßnahmen, um nachhaltiger zu werden. Hier sind einige Beispiele:

Insgesamt arbeiten Gastgewerbeeinrichtungen daran, energieeffizienter zu werden, den Verbrauch zu senken und erneuerbare Energien stärker zu nutzen. Einige Hotels auf der ganzen Welt nutzen jetzt Solarmodule, Geothermie, Wasserkraftwerke und Biokraftstoffe für ihren Betrieb.

Sonnenkollektoren

Kohlenstoffentfernung

Die Kohlenstoffentfernung bezieht sich auf die Entfernung von CO₂ aus der Atmosphäre. Sie kann durch Methoden wie Aufforstung (Anpflanzung von Bäumen) oder Ozeanalkalisierung (Zugabe von alkalischen Substanzen zum Ozean) erreicht werden. Sie lässt sich auch durch technologische Lösungen erzielen.

Eine vielversprechende Art der Kohlenstoff-Entfernungstechnologie ist die „Direct air capture“ (DAC). DAC-Technologien entfernen CO₂ aus der Luft. Das CO₂ wird dann dauerhaft im Boden gespeichert oder anderweitig wiederverwendet.

Fluggesellschaften und Reisekonzerne setzen jetzt auch auf Direct-air-capture-Lösungen. Zum Beispiel tätigt United Airlines eine Investition in Höhe von mehreren Millionen Dollar in 1PointFive, ein Projekt zum Bau einer industriellen DAC-Anlage in den USA. Darüber hinaus arbeitet die Tomorrow's Air-Initiative mit dem Schweizer Startup Climeworks zusammen, um Weltreisende zu ermutigen, die Entfernung von Kohlenstoff zu unterstützen.

Umstieg auf Zugfahrt

Auf individueller Ebene haben Reisende immer die Möglichkeit, sich für umweltfreundlichere Verkehrsmittel zu entscheiden. So stößt beispielsweise eine Reise von London nach Madrid mit dem Flugzeug 118 kg CO₂ (oder 265 kg CO₂e) pro Passagier aus, mit dem Zug jedoch nur 43 kg CO₂ pro Passagier.

Da der Zugverkehr ein sehr nachhaltiges Verkehrsmittel ist, ergreifen nun viele Regionen Maßnahmen, um ihn zu fördern. Die Europäische Kommission hat 2021 zum „Europäischen Jahr der Schiene“ erklärt. China hat sein Schienennetz umfangreich ausgebaut, und die USA planen, dies ebenfalls zu tun, während Indien sich bis 2030 auf den elektrifizierten Schienenverkehr und die CO₂-Nettoemissionen zubewegt.

CO₂-Kompensation

Nachdem Unternehmen Maßnahmen zur Verringerung der durch Reisen verursachten Emissionen ergriffen haben, können sie ihre verbleibenden Emissionen durch Projekte in der Forstwirtschaft (Kohlenstoffsenken) und im Bereich der erneuerbaren Energien ausgleichen.

Bei TravelPerk haben wir unser GreenPerk-Programm und die GreenPerk-API entwickelt, um Unternehmen dabei zu unterstützen, ihren CO₂-Fußabdruck bei Geschäftsreisen zu messen, zu reduzieren und auszugleichen. Unsere Berichterstattungsmethoden stimmen mit dem TCFD-Rahmen überein und ermöglichen es Ihnen, Ihre Geschäftsreiseemissionen aus allen Quellen einfach zu verfolgen. Dies wird Ihnen helfen, Ihre Scope-3-Emissionen zu verstehen und offenzulegen. Sie können dann Maßnahmen ergreifen, um Ihre Emissionen zu reduzieren. Und Sie können die verbleibenden Emissionen kompensieren, um Ihre Netto-Null-Ziele zu erreichen, indem Sie sich an einem Verra-zertifizierten Projekt über GreenPerk beteiligen.

Gestalten Sie Geschäftsreisen einfacher. Für immer.

  • Erleben Sie unsere Plattform in Aktion. Tausende von Unternehmen auf der ganzen Welt vertrauen auf TravelPerk. Es vereinfacht die Verwaltung von Geschäftsreisen durch mehr Flexibilität, volle Kontrolle über die Ausgaben mit einfachen Berichten und Optionen zum Ausgleich Ihres ökologischen Fußabdrucks.
  • Hier finden Sie Hunderte von Ressourcen rund um das Thema Geschäftsreisen, von Tipps für nachhaltigeres Reisen bis hin zu Ratschlägen für die Erstellung einer Geschäftsreise Richtlinie und die Verwaltung Ihrer Ausgaben. Unsere neuesten E-Books und Blog-Beiträge haben für Sie alle Infos. 
  • Verpassen Sie nie wieder ein Update. Bleiben Sie mit uns auf sozialen Netzwerken in Kontakt, um die neuesten Produktveröffentlichungen, bevorstehende Veranstaltungen und druckfrische Artikel zu erhalten.