← Zurück zum Blog

SEC Offenlegung zu Klimaauswirkungen erklärt

22 Mrz 2022 7 MIN READ

Präsentiert von TravelPerk, die Nummer 1 unter den Geschäftsreiseplattformen.

>
Home>Ressourcen>Blog>SEC Offenlegung zu Klimaauswirkungen erklärt
SEC Offenlegung zu Klimaauswirkungen erklärt

Gestern, zu einem Zeitpunkt, der einen Wendepunkt bedeutet, kündigte die US Securities and Exchange Commission (SEC) an, dass sie die Verabschiedung von Gesetzen erwägen, die alle Unternehmen verpflichten, ihr klimabezogenes Risiko zu bewerten und offenzulegen. Sie erklärten, dass:

  • die wissenschaftlich erwiesenen Auswirkungen des Klimawandels „eindeutig und alarmierend“ sind;
  • der Klimawandel ein „akutes und dringendes Risiko“ für „Unternehmen, Investoren, Kapitalmärkte und die Wirtschaft“ birgt;
  • Unternehmen in den USA mit der Bewertung und Offenlegung ihres Risikos für das Klima beginnen müssen.

In Anlehnung an den jüngsten IPCC-Bericht, der Folgendes wiederholte: „Jede weitere Verzögerung dabei, globale Maßnahmen aufeinander abzustimmen, wird dazu führen, dass wir das kurze und sich schnell schließende Fenster verpassen, um eine lebenswerte Zukunft zu sichern.“ scheint es, dass die SEC eine wichtige Entscheidung getroffen hat, jetzt zu handeln und die Vorschriften zur Offenlegung von Klimaauswirkungen unter Verwendung der Task Force „Klimabezogene finanzielle Angaben“ (Task Force Climate-Related Financial Disclosures (TFCD)) als Rahmenmodell zu implementieren.

Seit über einem Jahrzehnt verdoppelt sich die Zahl der Offenlegungen zu Klimaauswirkungen von Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr und eine große Anzahl von US-Unternehmen veröffentlicht bereits freiwillig Klimadaten unter Verwendung des TCFD-Rahmens. Diese vorgeschlagene Regelung würde eine größere Sichtbarkeit der klimabezogenen Risiken und eine größere Transparenz der Unternehmensstrategien und -richtlinien gewährleisten.

Reuters: „Die Offenlegungen von Unternehmen zu den Auswirkungen auf das Klima sind 2021 gestiegen, da der Druck auf die Vorstände zunimmt.“

Was bedeutet das alles?

Die vorgeschlagene Richtlinienänderung würde bedeuten, dass alle börsennotierten Unternehmen standardisiert eine Offenlegungen zu den Klimaauswirkungen in ihre Jahresfinanzberichte an die SEC aufnehmen und detailliert darlegen müssen, wie sich klimabezogene Risiken wahrscheinlich auf ihr Geschäft und ihre Strategie auswirken würden.

Von den Unternehmen wird erwartet, dass sie ihre Treibhausgasemissionen gemäß Scope 1 und 2 offenlegen. Es wird erwartet, dass auch Treibhausgasemissionen aus dem Scope 3 einbezogen werden, wenn sie als „wesentlich“ erachtet werden, d. h. wenn das Fehlen ihrer Einbeziehung in die Offenlegung Auswirkungen auf diejenigen haben kann, die die Offenlegung für Entscheidungen nutzen.

In der Praxis bedeutet dies, dass Unternehmen nun mit der Bilanzierung ihrer Auswirkungen und der Bewertung klimabezogener Risiken beginnen müssten. Dazu gehören die Emissionen innerhalb ihrer Lieferketten sowie die Emissionen im Zusammenhang mit verkauften Waren. Es ist wahrscheinlich, dass sie mit der Umsetzung von Emissionsreduktionsstrategien beginnen, während Investoren und Aktionäre finanzielle Entscheidungen auf der Grundlage der relativen Rankings von Unternehmen in bestimmten Sektoren treffen. Dies dürfte erhebliche Auswirkungen auf jedes Unternehmen haben, die von globalen Strategien über Marketingpläne bis hin zur Mittelbeschaffung reichen.

Scope 1: Direkte Emissionen aus eigenen oder kontrollierten Quellen wie Kraftstoffverbrennung, Firmenfahrzeuge oder flüchtige Emissionen.

Scope 2: Indirekte Emissionen aus eingekauftem Strom, Dampf, Kühlung und Wärme.

Scope 3: Alle anderen indirekten Emissionen innerhalb der Wertschöpfungskette eines Unternehmens wie Geschäftsreisen, gekaufte Waren oder Dienstleistungen, Abfallentsorgung, Pendeln von Mitarbeitern und mehr.

Laut CDPgeben nur 1500 der rund 10,75 Millionen Unternehmen , die derzeit in den USA tätig sind, ihre Scope-3-Emissionen freiwillig bekannt. Es wird allgemein als bewährte Praxis angesehen, mit der Bilanzierung von Scope-3-Emissionen zu beginnen. Dies gilt sowohl im Hinblick auf Transparenz und eine wirksame interne Analyse als auch zur Vorbereitung auf eine mögliche künftige politische Änderungen.

Ansicht des Planeten Erde

Was könnte dies für Investoren bedeuten?

Informationen über klimabezogene Risiken werden zunehmend von Aktionären öffentlicher Unternehmen gefordert, um ein besseres Verständnis der Risiken zu erhalten, die der Klimawandel für ihre Investitionen darstellen könnte. Die Investmentgesellschaft Kinnevik engagiert sich seit langem für nachhaltige Geschäftsmodelle und hat seit einiger Zeit klimabezogene Risiken in Investitionsentscheidungen einfließen lassen. Mathew Joseph, Leiter für Nachhaltigkeit von Kinnevik, begrüßte die Ankündigung der SEC:

„Kinnevik glaubt, dass verantwortungsvoll und nachhaltig agierende Unternehmen in der Lage sein werden, die bevorzugte Wahl für die Verbraucher zu bleiben und die besten Mitarbeiter zu rekrutieren, wodurch sie ihre Konkurrenten langfristig übertreffen. Das Verständnis der potenziellen Auswirkungen des Klimawandels auf Ihr Geschäft, Ihre Strategie und Ihre Finanzplanung unter verschiedenen potenziellen zukünftigen Klimaszenarien ist für den Aufbau eines langfristigen nachhaltigen Geschäfts von zentraler Bedeutung.

Die von der SEC vorgeschlagene Vorschrift, die die Offenlegung von Treibhausgasemissionen für ihre Registranten vorschreiben würde, ist ein wichtiger Schritt, um Unternehmen beim Aufbau widerstandsfähigerer und robusterer Unternehmen und beim Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft zu unterstützen.“

Mathew Joseph, Leiter für Nachhaltigkeit bei Kinnevik

Wie kann TravelPerk helfen?

TravelPerk engagiert sich für Nachhaltigkeit und hat GreenPerk und die GreenPerk API entwickelt, die Unternehmen helfen können, ihre Treibhausgasemissionen aus Scope-3-Geschäftsreisen zu verstehen, zu berücksichtigen und offenzulegen.

Das Expertenteam von TravelPerk verwendet globale Berichterstattungsmethoden im Einklang mit dem TCFD-Rahmen, um Unternehmen zu ermöglichen, ihre Geschäftsreiseemissionen in allen Reisevertikalen (Flug, Bahn, Hotel und Mietwagen) zu verfolgen. Dies kann Unternehmen tatsächlich das Leben erleichtern, die damit beginnen müssen, Offenlegungen zu den Klimaauswirkungen in ihre normalen Geschäftspraktiken einzubeziehen.

Um Unternehmen dabei zu helfen, ihre Netto-Null-Ziele in Bezug auf Geschäftsreisen zu erreichen, haben wir bei TravelPerk eine Reihe von Nachhaltigkeitslösungen entwickelt:

GreenPerk: Hier können TravelPerk-Nutzer und -Kunden ihren Geschäftsreise-Fußabdruck nachvollziehen. Sie können ihre CO₂-Emissionen aus Geschäftsreisen ausgleichen, indem sie in Projekte in den Bereichen Biogasabscheidung, Forstwirtschaft und erneuerbare Energien investieren. Alle Projekte sind VERRA-akkreditiert und werden nach dem höchsten Standard der Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung durchgeführt.

GreenPerk API: Eine externe Open-Source-API, die Unternehmen in ihre eigenen Plattformen integrieren können. Diese API ermöglicht es Nutzern, umsetzbare Erkenntnisse zu nutzen, um Netto-Null-Strategien zu erstellen, nachhaltige Reiserichtlinien zu entwickeln und nachzuvollziehen, welche Bestandteile ihrer Geschäftsreisen den höchsten CO₂-Fußabdruck hinterlassen.

Einige abschließende Gedanken

Informationen über klimabezogene Risiken werden zunehmend von Aktionären öffentlicher Unternehmen gefordert, um ein besseres Verständnis der Risiken zu erhalten, die der Klimawandel für ihre Investitionen darstellen könnte. Die von der SEC vorgeschlagene Vorschrift, die die Offenlegung von Treibhausgasemissionen für ihre Registranten vorschreiben würde, ist ein wichtiger Schritt, um Unternehmen beim Aufbau widerstandsfähigerer und robusterer Unternehmen und beim Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft zu unterstützen.

Windenergie

Das Verständnis der potenziellen Auswirkungen des Klimawandels auf Ihr Geschäft, Ihre Strategie und Ihre Finanzplanung unter verschiedenen potenziellen zukünftigen Klimaszenarien ist für den Aufbau eines langfristigen nachhaltigen Geschäfts von zentraler Bedeutung. Deshalb helfen wir bei TravelPerk unseren Kunden, indem wir ihnen Informationen zur Verfügung stellen, die ihnen helfen, ihren CO₂-Fußabdruck in Bezug auf Geschäftsreisen nachzuvollziehen. Die Kunden können ihre CO₂-Emissionen aus Geschäftsreisen ausgleichen, indem sie in Projekte in den Bereichen Biogasabscheidung, Forstwirtschaft und erneuerbare Energien investieren. Alle Projekte sind VERRA-akkreditiert und werden nach dem höchsten Standard der Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung durchgeführt.

TravelPerk hat diesen Monat außerdem die GreenPerk-API, einen offenen API-basierten Dienst für Reisen, eingeführt. Dieser Dienst bietet ihren Kunden und allen Unternehmen die Tools, mit denen sie umsetzbare Erkenntnisse nutzen können, um Netto-Null-Strategien auszuarbeiten, nachhaltige Reiserichtlinien zu entwickeln und nachzuvollziehen, welche Bestandteile ihrer Geschäftsreisen den höchsten CO₂-Fußabdruck hinterlassen.

Gestalten Sie Geschäftsreisen einfacher. Für immer.

  • Erleben Sie unsere Plattform in Aktion. Tausende von Unternehmen auf der ganzen Welt vertrauen auf TravelPerk. Es vereinfacht die Verwaltung von Geschäftsreisen durch mehr Flexibilität, volle Kontrolle über die Ausgaben mit einfachen Berichten und Optionen zum Ausgleich Ihres ökologischen Fußabdrucks.
  • Hier finden Sie Hunderte von Ressourcen rund um das Thema Geschäftsreisen, von Tipps für nachhaltigeres Reisen bis hin zu Ratschlägen für die Erstellung einer Geschäftsreise Richtlinie und die Verwaltung Ihrer Ausgaben. Unsere neuesten E-Books und Blog-Beiträge haben für Sie alle Infos. 
  • Verpassen Sie nie wieder ein Update. Bleiben Sie mit uns auf sozialen Netzwerken in Kontakt, um die neuesten Produktveröffentlichungen, bevorstehende Veranstaltungen und druckfrische Artikel zu erhalten.