← Zurück zum Blog

Überraschende Statistiken zum Burnout bei Remote-Arbeit im Jahr 2022

15 Aug 2022 8 MIN READ

Präsentiert von TravelPerk, die Nummer 1 unter den Geschäftsreiseplattformen.

>
Home>Ressourcen>Blog>Überraschende Statistiken zum Burnout bei Remote-Arbeit im Jahr 2022
Überraschende Statistiken zum Burnout bei Remote-Arbeit im Jahr 2022

Der „traditionelle“ Arbeitsplatz kann für viele von uns eine stressreiche Umgebung sein. Anspruchsvolle Chefs, schwierige Mitarbeiter(innen), unzumutbare Arbeitsbelastung und lange Arbeitszeiten im Büro können unsere geistige Gesundheit und unser persönliches Wohlbefinden stark belasten – das können vielleicht auch Sie nachvollziehen.

Mit COVID-19 brach eine neue Ära der Remote-Arbeit an und veränderte die Work-Life-Balance für uns alle, indem es die Einstellung sowohl der Mitarbeiter(innen) als auch der Unternehmen zur Arbeit im Homeoffice änderte.

Viele Beschäftigte haben dafür gekämpft, das Recht auf Heimarbeit zu erhalten, während viele Arbeitgeber(innen) versucht haben, sich dem zu widersetzen. In der Zwischenzeit haben sich einige Arbeitnehmer(innen) und Arbeitgeber(innen) auf ein Hybridmodell geeinigt, das ein Gleichgewicht zwischen Heim- und Büroarbeit schafft.

Für Sie war der Wechsel zur Remote-Arbeit vielleicht ein willkommener Schritt. Mehr als zwei Jahre nach Beginn der Pandemie sehen sich Personalverantwortliche jedoch mit einem anderen großen Problem konfrontiert – dem Burnout bei der Remote-Arbeit.

Globale Statistiken zu Burnout am Arbeitsplatz

Burnout am Arbeitsplatz ist nichts Neues, sondern ist zu einem globalen Problem geworden – laut McKinsey and Company handelt es sich dabei um „die große Erschöpfung“. Allerdings hat sich das Burnout unter den Arbeitnehmer(inne)n während der Pandemie verschärft, vor allem an den Arbeitsplätzen, die offen blieben – insbesondere im Einzelhandel, in der Produktion und im Gesundheitswesen.

  • Mit dem Ausbruch des Coronavirus hat Burnout am Arbeitsplatz im Jahr 2020 weltweit ein Rekordhoch erreicht. 43 % der Menschen aus über 100 Ländern gaben an, Burnout am Arbeitsplatz erlebt zu haben – 2019 waren es noch 39 % (Global Workplace Report).
  • 36 % der Arbeitnehmer geben an, dass ihr Unternehmen nichts unternimmt, um Burnout in der Belegschaft zu verhindern (Thrive My Way).
  • Das Burnout-Syndrom macht 8 % aller Fälle von Berufskrankheiten aus (Ncbi.nlm.nih.gov).
  • Frauen leiden häufiger unter Burnout als Männer. 42 % der Frauen gaben an, sich bei der Arbeit ständig „ausgebrannt“ zu fühlen, während nur 35 % der Männer berichten, Burnout erlebt zu haben (McKinsey Co).
  • Millennials (59 %), die Generation Z (58 %) und die Generation X (54 %) hatten ähnliche Burnout-Raten, während die Baby-Boomers (31 %) deutlich niedrigere Raten aufwiesen (Business Health Institute).
  • Eine hohe Burnout-Rate wurde in der mittleren Einkommensgruppe gemeldet, mit 44 % in der Einkommensklasse von 30.000 bis 60.000 USD. Die niedrigste Burnout-Rate lag bei 38 % in der Einkommensklasse über 100.000 USD (Thrive My Way).
  • Mitarbeiter(innen) mit Burnout nehmen mit 63 % höherer Wahrscheinlichkeit einen Krankheitstag in Anspruch und suchen mit 2,6-facher Wahrscheinlichkeit aktiv einen anderen Arbeitsplatz (Gallup).
  • 75 % der Arbeitnehmer(innen) haben Burnout erlebt, wobei 40 % angaben, speziell während der Pandemie unter Burnout gelitten zu haben (FlexJobs).
  • 67 % aller Arbeitnehmer(innen) glauben, dass sich das Burnout-Problem im Laufe der Pandemie verschlimmert hat (Indeed).
  • 83 % der Arbeitnehmer(innen) sind der Meinung, dass Burnout sich negativ auf persönliche Beziehungen auswirken kann (Deloitte).

Statistiken vor der Coronavirus-Pandemie

Vor COVID war Burnout am Arbeitsplatz auf einem niedrigeren Niveau, verglichen mit den Rekordwerten, die während der Pandemie verzeichnet wurden. Und das, obwohl zu dieser Zeit nur sehr wenige Arbeitgeber(innen) aufgrund von Befürchtungen hinsichtlich der Produktivität der Mitarbeitenden Remote-Lösungen anboten.

Doch obwohl es vor COVID weniger Fälle von Burnout am Arbeitsplatz gab, beliefen sich die Gesundheitskosten im Zusammenhang mit arbeitsbedingtem Stress schon im Jahr 2019 auf 190 Mrd. USD.

  • 84 % der Millennials haben in ihrem aktuellen Job Burnout erlebt (Deloitte, 2019).
  • Frauen leiden häufiger unter Burnout am Arbeitsplatz als Männer (The Independent, 2018).
  • Arbeitsbelastung war die Hauptursache für Burnout am Arbeitsplatz (Cartridge People, 2019)
  • 57 % der Menschen im Vereinigten Königreich, 50 % in den Vereinigten Staaten, 37 % in Spanien, 30 % in Deutschland und Frankreich gaben an, Burnout am Arbeitsplatz erlebt zu haben (We Forum, 2019).
  • Im Vereinigten Königreich erlitten 15 % der Arbeitnehmer infolge des Brexit Burnout am Arbeitsplatz (Cartridge People, 2019)
  • Jede(r) vierte Mitarbeiter(in) fühlt sich bei der Arbeit sehr oft oder immer ausgebrannt, während fast die Hälfte dieses Gefühl manchmal verspürt (Gallup, 2018).
  • 4 von 10 Personen, die mehr als 50 Stunden arbeiten, haben kein Burnout-Programm in ihrem Unternehmen (Clockify, 2019).
  • Nur 3 von 10 Managern befassen sich mit Burnout bei ihren Mitarbeitenden (Clockify, 2019).
  • Im Jahr 2019 wurden über 15 Millionen Ausfalltage aufgrund von arbeitsbedingtem Burnout der Mitarbeitenden verzeichnet (Cartridge People, 2019).
  • Burnout ist eine wachsende Bedrohung für die Produktivität und das Engagement der Mitarbeitenden von heute. Diejenigen, mit der Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben zu kämpfen haben, zeigen 4,4-mal häufiger Anzeichen von Burnout am Arbeitsplatz (LinkedIn).

Burnout bei der Remote-Arbeit

In der Zeit nach dem Coronavirus arbeitet eine Rekordzahl von Mitarbeitenden von zu Hause aus. Tatsächlich gibt es heute drei Mal so viele Remote-Jobs wie noch im Jahr 2020.

Die Auswirkungen von COVID-19 auf Burnout bei der Remote-Arbeit waren jedoch atemberaubend.

  • 69 % der Remote-Mitarbeitenden leiden unter Burnout (CNBC).
  • 53 % der Mitarbeitenden, die virtuell oder von zu Hause aus arbeiten (WFH), arbeiten jetzt mehr Stunden als früher im Büro: Fast ein Drittel (31 %) gibt an, „viel mehr“ zu arbeiten als vor der Pandemie (Indeed).
  • 48 % der Mitarbeitenden, die von zu Hause aus arbeiten, geben an, dass es ihnen an emotionaler Unterstützung fehlt (Mental Health America)
  • 38 % der Arbeiter(innen) leiden unter Burnout bei der Remote-Arbeit, da sie sich vom Management unter Druck gesetzt fühlen, länger zu arbeiten (Indeed).
  • 21 % sagen, dass Druck von Führungskräften und Kund(inn)en oder Klient(inn)en eine Rolle spielt (Indeed).
  • 86 % der Remote-Mitarbeitenden haben ein hohes Maß an Erschöpfung erlebt (TinyPulse).
  • 35 % der Mitarbeitenden, die von zu Hause aus arbeiten, geben an, jede Woche an zu vielen virtuellen Meetings teilnehmen zu müssen (Honest Paws).
  • 61 % der Remote-Mitarbeitenden finden es jetzt schwieriger, außerhalb der Arbeitszeit „abzuschalten“ (Indeed).
  • 80 % der Mitarbeitenden leiden unter „Zoom-Erschöpfung“ (Honest Paws).
  • Der Wechsel von Vollzeit-Büroarbeit zu Vollzeit-Remote-Arbeit erhöht die Einsamkeit um 67 Prozentpunkte (The Atlantic).

Die häufigsten Ursachen für Burnout im Homeoffice

Zu den drei häufigsten Ursachen für Burnout im Homeoffice gehören:

  1. Unfähigkeit, von der Arbeit abzuschalten
  2. Mangelnde Inspiration am Arbeitsplatz
  3. Fehlen eines unterstützenden Umfelds

Unfähigkeit, von der Arbeit abzuschalten

Die Hauptursache für Burnout bei der Remote-Arbeit ist die Unfähigkeit, von der Arbeit abzuschalten. Da das Zuhause zum Arbeitsplatz wird, arbeiten die Mitarbeitenden zu Hause oft länger. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Mitarbeitende, die von zu Hause aus arbeiten, in der Mittagspause an einer Telefonkonferenz teilnehmen oder bis spät in den Abend hinein arbeiten, um Aufgaben zu erledigen.

Berichten zufolge arbeiten Remote-Mitarbeitende seit COVID im Durchschnitt bis zu drei Stunden mehr pro Tag, was zu erheblichen sozialen und persönlichen Herausforderungen führt, da Mitarbeitende im Homeoffice sich oft mit der Balance zwischen Arbeit und Privatleben schwertun.

Um dies zu verhindern, müssen Arbeitgeber(innen) eine Strategie mit ihren Remote-Mitarbeitenden verfolgen, die sich statt der geleisteten Arbeitsstunden auf die zu erbringenden Leistungen konzentriert. Für Arbeitgeber(innen) ist es wichtig, klare Erwartungen zu formulieren, zum Beispiel: „Wir werden zweimal am Tag zu diesen Zeiten miteinander sprechen“.

Die Verlagerung des Schwerpunkts von der Anzahl der geleisteten Arbeitsstunden auf die Produktivität ermöglicht es den Mitarbeitenden, sich zu konzentrieren und ihre Aufgaben innerhalb der Arbeitszeit zu erledigen. Die Mitarbeitenden empfinden kein Mikromanagement und Arbeitgeber(innen) erhalten die besten Ergebnisse.

Mangelnde Inspiration am Arbeitsplatz

Die Arbeit im Homeoffice ist sehr isolierend. Wenn Menschen sich von der Arbeit ausgebrannt fühlen, wollen sie alles andere tun als arbeiten. Wissenschaftliche Studien belegen, dass chronisches Burnout die Anatomie und Funktionsweise des Gehirns verändert. In einem erhöhten Stresszustand schaltet unser Gehirn in den „Überlebensmodus“, was die Inspiration und die Arbeitsmotivation beeinträchtigt.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Arbeitgeber(innen) ihren Remote-Mitarbeitenden dabei helfen können, den Mangel an Inspiration am Arbeitsplatz anzugehen. Eine Möglichkeit besteht darin, ein Gefühl der Zugehörigkeit zu fördern. Arbeitgeber(innen) können damit beginnen, indem sie eine Reihe von gemeinsamen Teamwerten festlegen. Finden Sie heraus, was Ihren Mitarbeitenden im Büro und im Homeoffice wichtig ist, und schaffen Sie dann Möglichkeiten für Ihre Teammitglieder, diese Werte in ihren Arbeitsalltag zu integrieren.

Wenn zum Beispiel Spaß eine Priorität für Ihre Mitarbeitenden ist, sollten Sie sich überlegen, wie Sie Ihr Team zusammenbringen und den Zusammenhalt fördern können.

Fehlen eines unterstützenden Umfelds

Statistiken über Burnout bei der Remote-Arbeit zufolge haben 48 % der Remote-Mitarbeitenden das Gefühl, keine emotionale Unterstützung von ihren Arbeitgeber(inne)n zu erhalten. Ohne persönliche Interaktion mit Vorgesetzten und Mitarbeitenden lässt sich nur schwer feststellen, ob etwas nicht stimmt oder jemand Unterstützung benötigt. Wenn Sie sich ausgebrannt fühlen, müssen Sie in der Lage sein, dies Ihren Vorgesetzten und Mitarbeitenden mitzuteilen.

Arbeitgeber(innen) können ihre Unterstützung anbieten, indem sie zeigen, dass ihnen das Wohlbefinden ihrer Mitarbeitenden wichtig ist. Die Verbindungsaufnahme durch regelmäßige Videoanrufe und die Bitte um ehrliches Feedback darüber, wie es den Mitarbeitenden im Homeoffice geht, ist ein Schritt in die richtige Richtung. Dies hilft, echte Beziehungen und Vertrauen aufzubauen.
Wenn man all diese Statistiken über Burnout bei der Remote-Arbeit berücksichtigt, ist offensichtlich, dass wir ein großes Problem haben. Aber es gibt Lösungen für Arbeitgeber(innen) und Arbeitnehmer(innen), um Burnout im Homeoffice zu bekämpfen. Eine davon könnte fraglos hybrides Arbeiten sein, also eine Mischung aus Remote- und Büroarbeit.

Gestalten Sie Geschäftsreisen einfacher. Für immer.

  • Erleben Sie unsere Plattform in Aktion. Tausende von Unternehmen auf der ganzen Welt vertrauen auf TravelPerk. Es vereinfacht die Verwaltung von Geschäftsreisen durch mehr Flexibilität, volle Kontrolle über die Ausgaben mit einfachen Berichten und Optionen zum Ausgleich Ihres ökologischen Fußabdrucks.
  • Hier finden Sie Hunderte von Ressourcen rund um das Thema Geschäftsreisen, von Tipps für nachhaltigeres Reisen bis hin zu Ratschlägen für die Erstellung einer Geschäftsreise Richtlinie und die Verwaltung Ihrer Ausgaben. Unsere neuesten E-Books und Blog-Beiträge haben für Sie alle Infos. 
  • Verpassen Sie nie wieder ein Update. Bleiben Sie mit uns auf sozialen Netzwerken in Kontakt, um die neuesten Produktveröffentlichungen, bevorstehende Veranstaltungen und druckfrische Artikel zu erhalten.