← Zurück zum Blog

Kohlenstoffmärkte: Wer legt den Preis für den CO2-Ausgleich fest?

28 Mrz 2022 12 MIN READ

Präsentiert von TravelPerk, die Nummer 1 unter den Geschäftsreiseplattformen.

>
Home>Ressourcen>Blog>Kohlenstoffmärkte: Wer legt den Preis für den CO2-Ausgleich fest?
Kohlenstoffmärkte: Wer legt den Preis für den CO2-Ausgleich fest?

Da die Frist zur Erreichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung schnell näher kommt, haben die politischen Entscheidungsträger neue Mechanismen entwickelt, um die Emissionsreduzierung auf internationaler Ebene zu beschleunigen. Auf der letztjährigen COP26-Konferenz in Glasgow setzten die Staaten ihre Pläne für globale Kohlenstoffmärkte fort, die die Art und Weise revolutionieren könnten, wie Unternehmen und ganze Nationen ihre Emissionen ausgleichen. 

Was sind also CO2-Märkte und wie unterstützen sie die Bemühungen zur Bekämpfung des Klimawandels? Wie unterscheiden sich die Kohlenstoffmärkte von herkömmlichen CO2-Kompensationsprogrammen? Wer bestimmt, wie CO2-Zertifikate bepreist werden und was sind die Vor- und Nachteile dieses Ansatzes? 

In diesem Leitfaden möchten wir alle oben genannten Fragen beantworten. Beginnen wir also mit der Erkundung des breiteren Hintergrunds.

Wie passt der CO2-Ausgleich in den breiteren Kontext des Klimawandels?

Treibhausgase helfen, die Temperatur des Planeten zu regulieren. Sie sind dafür verantwortlich, Wärme zu absorbieren und sie zurück zur Erde zu reflektieren. Aber aufgrund steigender Treibhausgasemissionen haben wir jetzt zu viel von diesem natürlichen Treibhauseffekt. 

Während Treibhausgase natürlich vorkommen, hat der starke Anstieg der CO2e-Emissionen seit der industriellen Revolution dazu beigetragen, dass die globalen Temperaturen seit 1880 um 1 Grad gestiegen sind. Obwohl ein einziges Grad klein erscheinen mag, erleben wir bereits die Auswirkungen der globalen Erwärmung. 

Im Jahr 2015 kamen Staatsführer auf Einladung der Vereinten Nationen zusammen, um ein neues Klimaabkommen zu erörtern, das als Nachfolger des Kyoto-Protokolls fungieren sollte. In diesem Pariser Abkommen machten sich die politischen Entscheidungsträger unter anderem daran, mutige Lösungen für die Erderwärmung zu finden, indem sie die Emission des produktivsten Treibhausgases, Kohlendioxid, bekämpften. 

Kohlendioxid hat einige der schädlichsten Auswirkungen auf die Umwelt und es ist das Treibhausgas, das der Mensch am meisten emittiert. In seinen Bemühungen zur Bekämpfung des Klimawandels skizzierte Artikel 6 des Übereinkommens von Paris drei Strategien, bei denen die Länder zusammenarbeiten könnten, um die CO2-Emissionen und die Auswirkungen der Erderwärmung zu verringern. 

Zwei Ansätze basierten auf der Einrichtung von Kohlenstoffmärkten und der dritte, wenn auch weniger definiert, ermöglichte einen Rahmen der Zusammenarbeit weg vom Handel, der eher traditionellen internationalen Entwicklungsprogrammen ähnelte. 

C02 light switches

Was sind Kohlenstoffmärkte?

Bis heute gibt es zwei Herangehensweisen an CO2-Kompensationsprogramme. Die erste ist ein Compliance-Markt, auf dem Unternehmen Emissionszertifikate erwerben, um zu vermeiden, dass von Einzelregierungen wie z. B. Australien oder von politischen Organisationen wie der EU veranlasste Obergrenzen für Treibhausgasemissionen überschritten werden. Die zweite ist ein freiwilliger Kohlenstoffmarkt, auf dem Unternehmen, die keiner Gesetzgebung unterliegen, ihr Engagement für Nachhaltigkeit noch unter Beweis stellen können, indem sie freiwillige CO2-Kompensationsprogramme unterstützen.

Das Pariser Übereinkommen zielte darauf ab, diese Modelle zu erweitern und neue Systeme zu schaffen, um größere Initiativen zur Eindämmung des CO2-Ausstoßes zu fördern. Durch die Schaffung eines Mechanismus, mit dem eine Tonne CO2e wie ein Rohstoff gehandelt werden kann, können Entwicklungsländer Programme einrichten, die die Verringerung der Kohlenstoffemissionen monetarisieren und gleichzeitig andere wichtige Entwicklungsziele unterstützen. Die Industrieländer können in diese Programme investieren und ihre Emissionen ausgleichen oder mindern. 

Der erste der in Artikel 6 skizzierten Pläne würde es Nationen, die ihre Emissionsziele übertroffen haben, ermöglichen, Emissionszertifikate mit Ländern zu handeln, die Schwierigkeiten haben, ihre Reduktionsziele zu erreichen. Der zweite Plan sieht einen CO2-Markt vor, auf dem Programme zur Emissionsreduzierung ihre Bemühungen in Zertifikate umwandeln könnten, die private und öffentliche Einrichtungen erwerben könnten, um ihren CO2-Fußabdruck auszugleichen. Umweltfreundliche Initiativen wie Windparks, Methanabscheidung oder Solarkraftwerke könnten diese CO2-Kompensationen an Unternehmen oder Regierungen verkaufen, um ihnen zu helfen, ihre Emissionen zu reduzieren und Ziele zu erreichen. 

Das Konzept des CO2-Marktes beruht auf der Vorstellung, dass sich öffentliche und private Unternehmen ohne diesen Markt nicht im gleichen Umfang an den umweltfreundlichen Bemühungen beteiligen würden. Da der Kauf von CO2-Zertifikaten wesentlich billiger ist als die Revolutionierung von Geschäftsabläufen in einem Unternehmen oder die Bekämpfung nationaler Emissionen, besteht die Hoffnung, dass Marktplätze die Anzahl grüner Initiativen auf der ganzen Welt erhöhen können.

wind turbines field

Probeläufe ähnlicher Systeme, die unter die Compliance-Seite des CO2-Kompensationsmarktes fallen, wurden bereits in bestimmten Regionen oder für bestimmte Branchen durchgeführt. In den Vereinigten Staaten hat Kalifornien beispielsweise ein Begrenzungs- und Handelsprogramm ins Leben gerufen, um zur Erreichung der bundesstaatlichen Ziele für Treibhausgasemissionen beizutragen. Im Juli letzten Jahres startete China sein Programm zur Verringerung des CO2-Fußabdrucks von über 2000 Kraftwerken, die für 40 % der nationalen Kohlendioxidemissionen verantwortlich sind. 

Das etablierteste CO2-Handelsnetz ist jedoch das Emissionshandelssystem der Europäischen Union. Das EU-EHS-System wurde 2005 eingeführt, um zu bestimmen, dass Fabriken, Kraftwerke und Fluggesellschaften, die innerhalb Europas fliegen, Emissionszertifikate für ihren Betrieb erwerben. Die Europäische Union will Organisationen dazu anregen, ihre Emissionen zu reduzieren, und plant, den Geltungsbereich des Emissionshandelssystems bis 2026 auszuweiten und CO2-Steuern an den Grenzen einzuführen

Aber wie werden die Preise für CO2-Zertifikate bestimmt?

Wie funktioniert die CO2-Preisgestaltung?

CO2-Preisgestaltung im freiwilligen CO2-Markt

Auf dem freiwilligen Kohlenstoffmarkt entspricht jedes Ausgleichszertifikat einer Verringerung um eine Tonne Kohlendioxid. Nach der Entwicklung einer Initiative werden Projekte zertifiziert, um sicherzustellen, dass bestimmte Standards eingehalten werden und dass externe Agenturen die Überwachung und Berichterstattung überprüfen können. 

Einige renommierte Zertifizierungen, die den freiwilligen Kohlenstoffmarkt regulieren, sind der Gold Standard, der Verified Carbon Standard und die Climate Action Reserve. Andere Zertifizierungsgremien nehmen andere nachhaltige Entwicklungsziele in die Akkreditierung für ihren Kohlenstoffausgleich auf. VERRA fungiert als Administrator für eine Vielzahl von Standards, die Entwicklungsziele integrieren, einschließlich; 

  • Der Klima-, Gemeinschafts- und Biodiversitätsstandard (Climate, Community, and Biodiversity Standard, CCB) 
  • Der verifizierte Wirkungsstandard für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Verified Impact Standard, SD VISTA) 
  • Der Goldstandard für die globalen Ziele (Gold Standard for the Global Goals, GS4GG) 

Sowohl SD VISTA als auch GS4GG ermöglichen den Handel mit Zertifikaten, die wertvolle Beiträge zu den Nachhaltigkeitszielen (SDGs) geleistet haben. 

Das Fehlen eines zentralisierten Marktplatzes ist, wo sich der freiwillige CO2-Kompensationssektor unterscheidet. Zertifikate werden von den Projekten selbst oder, im Falle von REDD+-Programmen, von Regierungen in der Regel in Entwicklungsländern verkauft. Zertifikate werden direkt an Käufer oder über einen Mittelsmann vermarktet. Durch den Kauf von Zertifikaten über ein anerkanntes Zertifizierungssystem können Projekte nach Typ gebündelt werden, sodass Käufer wählen können, welche Art von Aktivitäten sie unterstützen möchten. 

Bei der Präsentation von Optionen für Käufer werden CO2-Zertifikate in der Regel nach Projekttyp (z. B. CO2-Abscheidung, Waldschutz oder erneuerbare Energien), Zertifizierer oder nach Qualität der Zertifikate kategorisiert. Wir werden in Kürze auf die Faktoren eingehen, die das beeinflussen, doch Elemente, die den Wert beeinflussen können, sind das Jahr, in dem das Zertifikate erstellt wurde, oder die Anzahl der verfügbaren Token.

smoke pollution

CO2-Preisgestaltung im Compliance-Kohlenstoffmarkt

Im Zusammenhang mit Compliance werden mit der CO2-Preisgestaltung im Wesentlichen die Kosten ermittelt, die durch die Auswirkungen von Treibhausgasen entstehen. Es sind Kosten, die von der Öffentlichkeit getragen werden, wenn sie mit Dürren, Sachschäden durch zunehmende Stürme und Überschwemmungen und anderen durch den Klimawandel verursachten Phänomenen konfrontiert ist. Im Gegensatz zum freiwilligen Markt werden CO2-Zertifikate, die auf dem Compliance-Markt generiert werden, zu 100 % auf Börsen gehandelt. Ihre Preise werden nicht durch die Methodik des Projekts oder andere Faktoren beeinflusst, die wir uns näher ansehen werden.

Die Regierungen hoffen, dass die CO2-Preisgestaltung auf dem Compliance-Markt einige dringend benötigte Einnahmen für ihre Nachhaltigkeitsprogramme generieren kann. Die Haushaltsmittel für Umweltinitiativen sind bekanntermaßen knapp bemessen, sodass die Verknüpfung der Verringerung der CO2-Emissionen mit kommerziellen Unternehmen viele Vorteile hat.

Auf der anderen Seite können Organisationen die Kosten von Kohlenstoff nutzen, um ihren Betrieb zu bewerten. Die CO2-Preisgestaltung ermöglicht es Unternehmen zu erkennen, wie sich die zunehmenden Risiken des Klimawandels auf ihr Endergebnis auswirken, und kann ihre Praktiken anpassen, um ihren CO2-Fußabdruck zu verringern. Anleger können so auch die Auswirkungen der CO2-Emissionen auf ihr Portfolio erkennen und zu umweltfreundlicheren und nachhaltigeren Optionen wechseln.

Theoretisch wird dieser Ansatz die finanzielle Belastung durch die Auswirkungen des Klimawandels von der breiten Öffentlichkeit auf die Unternehmen verlagern, die für große Kohlenstoffemissionen verantwortlich sind. Politische Entscheidungsträger hoffen, dass die Unternehmen durch die Einführung von Gesetzen und Steuern, die Unternehmen zum Eintritt in den Kohlenstoffmarkt zwingen, einen zusätzlichen Anreiz haben, ihre Praktiken zu analysieren und die Emissionen wo immer möglich zu reduzieren.

Welche Formen der CO2-Preisgestaltung gibt es?

Bis 2017 hatten 42 Länder und 25 Staaten oder Städte Emissionshandelssysteme eingeführt. Da die Notwendigkeit globaler Klimaschutzmaßnahmen zunimmt, schließen sich weitere an, und es wird eine breitere Palette von Kohlenstoffpreisinitiativen erarbeitet, um bestehende Gesetze und Vorschriften zu unterstützen.

CO2-Steuern

CO2-Steuern sind man am häufigsten in den verpflichtenden CO2-Reduktionsbemühungen zu sehen. Diese Steuern legen die Preise fest, die Unternehmen pro Tonne für ihre Gesamtemissionen zahlen müssen.

Emissionshandel

Wie der Name schon sagt, ermöglicht der Emissionshandel den Teilnehmern, CO2-Zertifikate zu handeln, um ihre Emissionsmengen zu erfüllen. Dies kann entweder in Form von Cap-and-Trade-Systemen geschehen, bei denen Kohlenstoffgrenzwerte festgelegt werden, wie sie in Kalifornien verwendet werden. Es gibt auch Emissionshandelssysteme auf Basis der Ausgangslage, bei denen Emittenten geprüft und Zertifikate erst dann ausgegeben werden, sobald die spezifischen Reduktionsziele erreicht werden. 

RBCF

RBCF ermöglicht die Einbehaltung von Zahlungen, bis die wichtigsten Ziele des Programms zur Eindämmung des CO2-Ausstoßes erreicht sind. Neben der Verringerung der Emissionen sind diese Ziele häufig mit internationalen Entwicklungszielen wie der Verringerung der Ungleichheit, der Verbesserung des Zugangs zu sauberer Energie und der Verbesserung der Gesundheitsversorgung in Entwicklungsländern verknüpft.

jet carbon pollution air

Welche Faktoren beeinflussen den Preis eines CO2-Zertifikats?

Mehrere Faktoren führen dazu, dass die Kosten für CO2-Zertifikate schwanken. Diese umfassen:

Methodik

Die Methodik bezieht sich auf die Art des Projekts, das die CO2-Zertifikate liefert. Von der Forstwirtschaft bis hin zu erneuerbaren Energien haben verschiedene Initiativen aufgrund ihrer Auswirkungen unterschiedliche Werte. 

In der Vergangenheit wurden Bedenken geäußert, dass Wiederaufforstungsprojekte lokale Gemeinschaften in eine Krise gestürzt haben. Zunehmend werden Programme wie umweltfreundliche Kochherde oder CO2-Abscheidung, die mehr als ein Nachhaltigkeitsziel in Angriff nehmen, als effektiver und weniger umstritten angesehen.

Erstellungsjahr 

Wie bei Wein kann auch das Jahr, in dem der Kohlenstoffausgleich vorgenommen wurde, seinen Preis beeinflussen. Im Gegensatz zu den feinsten Jahrgängen sind die neueren Zertifikate beim CO2-Handel jedoch teurer. Dieser Trend wird sich wahrscheinlich fortsetzen, wenn die Systeme klarer und strenger werden.

Projektausgabevolumen

Wie bei jedem Produkt gilt: je begrenzter die Auflage, desto mehr wird es gefragt. Je weniger Zertifikate ein System zu bieten hat, desto höher ist der Wert.

Verifizierungsstandard

Es gibt viele verschiedene Systeme zur Akkreditierung von CO2-Kompensationssystemen. Die bekanntesten sind VERRA, REDD und der Gold Standard. Der Preis der CO2-Kompensationen hängt auch davon ab, unter welchen dieser Punkte die Zertifikate fallen. Je strenger die Kriterien der Regelung sind, desto teurer wird der Kauf der Zertifikate.

Funktioniert der CO2-Handel?

Wie wir bereits erwähnt haben, war die Ankurbelung der Kohlenstoffmärkte ein heißes Thema bei den COP26-Diskussionen im vergangenen Jahr. Hypothetisch kann die Einrichtung dieser Systeme Anreize für nachhaltige Technologien schaffen und den Wandel zu einer CO2-armen Wirtschaft beschleunigen. 

Allerdings ist nicht jeder davon überzeugt. Vorwürfe der Ungenauigkeit plagen den freiwilligen Ausgleichsmarkt, und es gibt Kontroversen darüber, ob neue Bemühungen etablierte Programme beinhalten sollten. Ein weiterer Streitpunkt ist der Zusatznutzen. Wenn die geschaffenen CO2-Zertifikate die Emissionen nicht senken, haben sie dann einen echten Wert? Wenn zum Beispiel ein Wald nicht wirklich von Entwaldung bedroht ist, hat seine Unterstützung irgendeinen Nutzen in Bezug auf die Verringerung des CO2-Fußabdrucks?

Es gibt noch viele Details, die vor der weit verbreiteten Verwirklichung der in Artikel 6 dargelegten Vorstellungen zu klären sind. Beispielsweise müssen die politischen Entscheidungsträger noch entscheiden, ob die im Rahmen eines frühen Pilotprogramms erworbenen Kredite in neue Initiativen übertragen werden sollten oder ob die Vorschriften zu schwach waren, um in Zukunft Gültigkeit zu erlangen. 

Die Teilnehmer müssen auch die potenziellen Fallstricke der Doppelzählung in Angriff nehmen. Wenn sowohl der Verkäufer als auch der Empfänger von Emissionsgutschriften diese gegen ihre Emissionsziele registrieren, könnte dies den gesamten Markt untergraben. Viele dieser Knackpunkte werden aufgrund ihres technischen Charakters und der damit verbundenen politischen Nuancen Zeit brauchen, um beseitigt zu werden. 

Kunden werden immer zögerlicher gegenüber Unternehmen, die nicht auf dem Weg sind, eine umweltfreundlichere Zukunft für ihr Unternehmen zu etablieren. Wenn die CO2-Märkte nicht durch umfassende Berichterstattung und Transparenz unterstützt werden, werden sie wenig dazu leisten, die Befürchtungen auszuräumen, dass sie es Ländern und Unternehmen ermöglichen, problematische Praktiken durch Greenwashing zu verschleiern und wirkliche Änderungen zu vermeiden, um ihren CO2-Fußabdruck zu verringern.

Einige Organisationen sind führend und gestalten einen nachhaltigeren Weg. Dank ihrer umweltfreundlichen Ausrichtung gewinnen diese Unternehmen lebenslange Kunden, indem sie Produktionsketten neu bewerten und fossile Brennstoffe durch grüne Energiequellen ersetzen. Nach dieser harten Arbeit kann der Kohlenstoffausgleich dazu beitragen, die letzten unvermeidbaren Emissionen zu beheben, und die Kunden können sich sicher fühlen, dass Unternehmen Profite dem Wohl des Planeten Profite unterordnen.  

Trotz der möglichen Probleme hat die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) die CO2-Bepreisung als wirksames Instrument zur Reduzierung der globalen Emissionen unterstützt. Nach Angaben der OECD gehen die Emissionen pro 12 Dollar Anstieg der Kosten für eine Tonne Kohlendioxid um 7 % zurück

Das Hauptproblem ist, dass die meisten CO2-Preise derzeit zu niedrig sind und Unternehmen und Regierungen keinen Anreiz haben, die höherpreisigen CO2-Zertifikate zu kaufen. Während die Preise steigen, gibt es noch einen langen Weg, bis wir wichtige Klimaziele erreichen und die schlimmsten Folgen der globalen Erwärmung vermeiden können.

Gestalten Sie Geschäftsreisen einfacher. Für immer.

  • Erleben Sie unsere Plattform in Aktion. Tausende von Unternehmen auf der ganzen Welt vertrauen auf TravelPerk. Es vereinfacht die Verwaltung von Geschäftsreisen durch mehr Flexibilität, volle Kontrolle über die Ausgaben mit einfachen Berichten und Optionen zum Ausgleich Ihres ökologischen Fußabdrucks.
  • Hier finden Sie Hunderte von Ressourcen rund um das Thema Geschäftsreisen, von Tipps für nachhaltigeres Reisen bis hin zu Ratschlägen für die Erstellung einer Geschäftsreise Richtlinie und die Verwaltung Ihrer Ausgaben. Unsere neuesten E-Books und Blog-Beiträge haben für Sie alle Infos. 
  • Verpassen Sie nie wieder ein Update. Bleiben Sie mit uns auf sozialen Netzwerken in Kontakt, um die neuesten Produktveröffentlichungen, bevorstehende Veranstaltungen und druckfrische Artikel zu erhalten.